Seiteninterne Navigation

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

21.01.2019

Für die FREIEN WÄHLER gibt es auch Alternativen zum Grüngutsammelplatz

„Der EVS wird die Grünabfälle ab dem 01.01.2018 von den kommunalen Sammelplätzen zur Verwertung übernehmen. Die Zuständigkeit für die Sammlung verbleibt dabei bei den Kommunen. Die Stadt Sulzbach und die Gemeinde Quierschied planen im Zuge einer interkommunalen Zusammenarbeit einen gemeinsamen zu errichten.“ Vor Jahren hat man sich für einen Wertstoffhof in Altenwald entschieden und dort beträchtliche Summen (Gebühren und Steuergelder) investiert. Jetzt soll hierzu noch eine neue  Grünschnittsammelstelle für ca. 450.000 € gebaut werden.

Wir, als FREIE WÄHLER, fassen das mal zusammen: Die Landesregierung gibt dem Monopolist EVS die Aufgabe, dass er ab 2018 den Grünschnitt in weiten Gebieten des Saarlandes einsammelt und nur er. In der Folge werden die Kommunen, die für die Sammlung zuständig sind aufgefordert Grüngutsammelstellen zu bauen und zu unterhalten. Da die Kommunen aber fast pleite sind werden sie wieder von der Landesregierung unter dem Vorwand einer interkommunalen Zusammenarbeit  mit 75 % bezuschusst und den Rest legen wir dann vor Ort drauf. Also wird diese Sammelstelle zu 100 % vom Steuerzahler bezahlt! Was zur Folge hat, dass der EVS trotz Millionengewinnen sich nicht an den Kosten beteiligen muss, aber die Gewinne aus dem Grüngut einstreichen wird. Ich frage mich was sich diese Landesregierung hierbei gedacht hat, so Gernot Abrahams in der letzten Sitzung.

Wir sollen heute hier nur noch entscheiden wohin mit der Sammelstelle und das ist uns als FREIE WÄHLER einfach zu wenig. Die Altenwalder scheinen unter dem Verkehrsfluss zu leiden. Der BM von Slz plädiert unter anderem auch noch dafür, dass die Zuschusskosten für die Anlage einfach halbiert und nicht auf die Einwohner aufgeteilt werden soll. Die Stadt Friedrichsthal zieht sich mal wieder einmal zurück. Das läuft auch alles wieder gegen unsere Bürgerinnen und Bürger, wie bei der Musikschule. Die Quierschder sollen zahlen!

Hat sich die Gemeindeverwaltung überhaupt schon einmal mit einer Alternative beschäftigt oder wollen wir das alles nur schlucken?  Wieviel Grünschnitt fällt an und woher kommt er? Ist ein Verkauf der anfallenden Grünschnittmengen möglich? Ist eine eigene Sammelstelle z.B. mit Container vielleicht günstiger? Wäre das nicht mal einen Versuch wert? Was kostet unsere Bürger die Entsorgung des Grünschnitts in Zukunft? Wie sehen es eigentlich andere Städte und Gemeinden im Zwangsverbund des EVS, Herr Bürgermeister? Hatten Sie mit Ihren Kollegen schon einmal Rücksprache gehalten wie diese dazu stehen? Wir erhielten auf unsere Fragen keine Antwort.

St. Ingbert geht schon lange einen anderen Weg.  Annahmegebühren für Grün-, Hecken- und Baumschnitt sind bei privater  Anlieferung  mit  PKW  und  einer  Anhängerladung bis 1 m³ Gebührenfrei. Pro 5 m³ gebührenpflichtig angeliefertem Grün-, Hecken- und Baumschnitt erhält der Anlieferer sogar einen Gutschein zum Bezug von 1 m³ Fertigkompost.

Wie vielen Bürgerinnen und Bürgern geht es wohl wie mir? Ich kompostiere meinen Grünschnitt, habe eine Biotonne (8 Personen) die nie voll ist und soll für eine Grünschnittanlage bezahlen die ich nicht benötige, meint Abrahams abschließend.

Die Entscheidung ob Altenwald oder Quierschied ist uns als FREIE WÄHLER einfach zu weinig. Wir sollten uns auch nicht alles einfach so vorkauen lassen, aber die GroKo von Quierschied winkte mal wieder durch und somit wird jetzt in Quierschied gebaut.