Seiteninterne Navigation

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

22.12.2015

In der Verkehrspolitik ist Quierschied einfach Spitze

Deshalb schaffte es Quierschied am 09.11.2015 in großer Aufmachung in die Bildzeitung. Wer schafft das schon? Ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl bei der Vergabe von Knöllchen für Geschäftsleute und Kunden in unseren Ortszentren, wir haben ja so viele, wäre schon angebracht. Hier verschanzt man sich hinter Vorschriften und Gesetzen. Wie zuletzt auch über das Parken auf Gehwegen zu lesen war. Es ist wohl allgemein bekannt, dass Parken auf Gehwegen nur in dafür gekennzeichneten Zonen erlaubt ist. Würde aber jeder sein Auto nach Vorschrift auf der Straße abstellen, wäre wohl in den meisten Straßen kein Durchkommen mehr. Nicht nur für PKW sondern auch für Feuerwehr, Rettungsdienst, Müllabfuhr usw. Sich dieser grundliegenden Sache einmal anzunehmen und sich Gedanken zu machen wie wir diese Problem besser lösen könnten z.B. durch vermehrte Einbahnregelung, dazu fehlt wohl der Mut und die Tatkraft. In eigener Sache findet man hingegen schnell und unspektakulär eine Lösung . Als z. B. die ehemalige Volksbank zum Rathaus wurde und vermehrt Bank- und Rathausbedienstete auf dem Marktplatz ihre Autos abstellten hat man ohne viel Aufsehen das Schild abmontiert wonach eine Parkzeit von 2 Stunden erlaubt war. Genauso still und leise hat man das Durchfahrtverbotschild in der sogenannten Ladestraße von hinter der Hofeinfahrt zum Gasthaus Didion um gut 100 m zurückversetzt. Dadurch können das Ordnungsamt, die Polizei und Bedienstete vom Markplatz aus ohne große Umwege zu den Garagen gelangen oder vor den Garagen parken. Bis heute wurde die Öffentlichkeit über diese Maßnahme nicht informiert, wobei das Versetzen des Durchfahrtverbotsschildes für Autofahrer eine gewisse Gefahr darstellt, da diese 100 m jetzt  in beiden Richtungen befahren werden kann.

Ein anderer Punkt ist die Beschilderung in der Ortsmitte. Wenn ein Ortsfremder vom Marktplatz in die Rathausstraße einbiegt, weiß er nicht, muss ich nach rechts oder links abbiegen. Biegt er nach rechts ab hat er Glück gehabt. Denn auf der Insel vor dem Cafe Thome befindet sich ja ein Hinweisschild: „In alle Richtungen“. Fährt dieser Ortsunkundige aber durch die Marienstr., muss er seinen Kopf um 90 Grad drehen um dieses Schild zu erblicken. Dagegen fehlt bei der Ausfahrt vom Marktplatz eine nach links gerichtete Beschilderung nach Holz oder zur A1. Fahren Sie mal vom Marktplatz und wollen nach Göttelborn. Sie werden kein Hinweisschild finden obwohl das ein Ortsteil von dieser Gemeinde ist.