Seiteninterne Navigation

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

20.04.2013

Halbherzige Lösung am Bahnhof Quierschied

Laut Bahn soll der Schandfleck von Quierschied endlich erneuert werden und das mit einem Volumen von 1,2 Mio. Euro. Der Bahnsteig bekommt eine neue Überdachung, es werden Leitsysteme für Sehbehinderte eingebaut, eine behindertengerechte Anhebung der Bahnsteige von 34 cm auf 55 cm soll das Ein- und Aussteigen für Gehbehinderte erleichtern. Soweit eine gute Nachricht für Quierschied findet Klaus-Dieter Nemecz, aber allen Mühen zum Trotz, wo bleibt der behindertengerechte Aufstieg bzw. Aufzug? Es macht wenig Sinn den Bahnsteig behindertengerecht anzuheben, wenn kein Rollstuhlfahrer, Gehbehinderter oder eine Mutter mit Kinderwagen diese hohe Treppe (siehe Bild) überwinden kann. Wenn die Bahn hier auf Grund der zu geringen Fahrgastzahlen keinen Aufzug einbauen will, sollte die Gemeinde zusammen mit Landesministerium und Bundesverkehrsministerium eine Möglichkeit finden, wie ein Aufzug finanziert werden kann, so unser Seniorenbeauftragter Erich Prinz. Ohne Einbau eines Aufzugs ist die Sanierung des Bahnhofs ein Schildbürgerstreich. Eine Anfrage der FREIEN WÄHLER bei einer Baufirma hat ergeben, dass ein Aufzug incl. Schacht max. 80.000 € kosten würde, so Gernot Abrahams.